Sonntag, August 28, 2016 BAD
  1. DIE STORY

Er ist cool. Er ist bad.

Er ist ein schwarzer, in Leder gekleideter Magnet, der alles anzieht, was ihm über den Weg läuft.

Du kannst ihn ansehen, aber nicht anfassen.

Er verbrennt alles. Er ist heiß.

Er macht, was er will, wann er will, und lebt nach seinen eigenen Regeln.

Er lebt im Moment, er lebt schnell.

Er ist über alle Maßen selbstbewusst und unberechenbar.

Er ist entwaffnend offen und ganz und gar er selbst.

Es ist so wie er ist.

Er ist der Typ, der dich nicht immer zurückruft.

Er ist ein Adrenalinstoß. Schnalle dich an, bevor du dich in ihn verliebst.

Er fährt schnell. Er treibt eine Frau zum Wahnsinn.

Er fühlt sich so gut an… denn er ist bad.

Now you know.

Diesel Bad Pack Shot 2 Diesel Bad Pack Shot 1

  1. DER DUFT

DER FLAKON

Diesel BAD evoziert Männlichkeit und ein gewisses erotisches Mysterium.

Der verführerisch maskulin wirkende Diesel-BAD-Flakon scheint in körniges, schwarzes Leder gehüllt zu sein und spielt auf die klassische schwarze Biker-Jacke an. Hier handelt es sich um eine technische Neuerung, denn die lederartige Textur ist in Wirklichkeit mikro-graviertes Glas – das Ergebnis eines innovativen Gravur- und Druckverfahrens, das von Handwerksmeistern der berühmten französischen Glaserei Pochet du Courval entwickelt wurde.

Obwohl der Flakon auf den ersten Blick undurchdringbar anmutet, ermöglicht das transparente BAD-Logo einen Blick ins Innere, wo die Kupferbeschichtung den Eindruck vermittelt, die Flasche würde von innen brennen.

Das raffinierte, maskuline metallische Mesh-Muster lässt an eine Ducati denken.

Der Diesel-BAD-Flakon ist ein wahres Luxusobjekt.

Das übergroße Logo auf der Verpackung verstärkt die Bad-Guy-Symbolik dieses Duftes.

04

DER DUFT

Mit seiner kühnen und eleganten olfaktorischen Signatur ist Diesel BAD der erste Duft, der Noten von Tabak und Kaviar miteinander kombiniert, um eine berauschende, pulsierende und doch frische Holzigkeit zu erzeugen.

Das Verführungsspiel beginnt mit einer aufregenden Woge von Zitrusnoten und kühlen Gewürzen. Von Kardamom und Lavendel zu neuem Leben erweckte Bergamotte überrascht mit ihrem Biss…

Anschließend, wie ein Tropfen Schweiß auf dem durchtrainierten Körper eines Mannes, verleiht die Salzigkeit von Kaviarnoten einen berauschenden Sinn von Erotik. Provozierend. Sinnlich.

Tabak und Iriswurzel schüren das Feuer mit rauen und männlichen Nuancen. Diese betörenden Noten lassen dich schließlich die Kontrolle verlieren.

Dieser neue Duft erkundet ein frisches, salziges Universum in der holzigen Duftfamilie. Die Kreation von Anne Flipo und Carlos Benaim von IFF setzt auf einen Kontrast zwischen dem innovativen Akkord von Kaviar und den warmen Facetten von Tabak und betont so die starke Identität von Diesel.

 

 

  1. DAS GESICHT

 

BOYD HOLBROOK

Das Gesicht von Diesel BAD, der Schauspieler Boyd Holbrook, ist in Prestonsburg, Kentucky, aufgewachsen.

Er wurde in einem örtlichen Theater von einem Model-Scout entdeckt und zog nach New York, wo er als Model arbeitete, Gedichte schrieb, Bildhauerei lernte und an der N.Y.U. und der Colombia University Film studierte.

Boyd Holbrook, der als Bösewicht in der nächsten Wolverine-Serie auftritt, kann bereits auf ein beeindruckendes Resumé diverser Rollen zurückblicken und hat mit einigen der angesehensten Schauspieler Hollywoods zusammengearbeitet.

Derzeit gehört er zu den Stars der Netflix-Serie Narcos und war vor kurzem mit Elisabeth Moss im Film The Free World zu sehen, der auf dem diesjährigen Sundance Film Festival seine Premiere feierte. Zu anderen Filmen aus jüngerer Vergangenheit gehören Ruhet in Frieden - A Walk Among The Tombstones mit Liam Neeson, Terrence Malicks Weightless mit Ryan Gosling, Christian Bale, Michael Fassbender, Rooney Mara und Natalie Portman sowie die Komödie Skeleton Twins mit Kristen Wiig und Luke Wilson.

Im Fernsehen spielte Holbrook neben Michael Douglas und Matt Damon in Steven Soderberghs Filmbiografie Liberace - Zu viel des Guten ist wundervoll den neuen Freund von Liberace, als dessen Beziehung zu seinem Langzeitliebhaber sich abkühlt.

Holbrook ist außerdem ein begeisterter Bildhauer. Seine Arbeiten wurden bereits vielerorts ausgestellt, unter anderem in der Rare Gallery in New York.

Boyd Holbrook ist ein Freigeist, der stets seinen eigenen Regeln folgt.

Er verkörpert den Diesel-BAD-Duft perfekt.

03

  1. DIE KAMPAGNE

Der Diesel-BAD-Movie mit dem amerikanischen Schauspieler Boyd Holbrook in der Hauptrolle entstand unter der Regie von Andrew Dominik, dem in Neuseeland geborenen Regisseur von Killing Them Softly und Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford.

Im Diesel-BAD-Movie spielt Boyd Holbrook einen unverbesserlichen Verführer. Dieser unwiderstehliche, smarte Rebell in Lederjacke ist im Begriff, eine Frau zu küssen. Direkt vor dem Kuss sagt er ihr mit entwaffnender Offenheit, was sie von ihm zu erwarten hat:

I will make your heart beat

And sometimes break

I will love you every day but I won't be here every day

You'll never know where I live or where I stay

I'll be no angel

Now you know

 

(Ich werde dein Herz höher schlagen lassen

und es manchmal brechen.

Ich werde dich jeden Tag lieben, aber nicht jeden Tag hier sein.

Du wirst nie wissen, wo ich lebe oder bin.

Ich werde kein Engel sein.

Jetzt weißt du es.)

02

 

In einer Folge schneller Flashbacks erscheint unser Held dann in unterschiedlichen Szenen, die einen freien und turbulenten Lebensstil zeigen – er fährt in hoher Geschwindigkeit einen Sportwagen, rast auf einem Motorrad in den Sonnenuntergang, und ist bei einem rowdyhaften Boxkampf dabei.

Der Film endet im Hier und Jetzt, mit der Frau, die dem Charme unseres Helden erliegt. Sie küssen sich leidenschaftlich.

Wie so oft, in Hollywood und auch sonst, bekommt der Bad Boy das Mädchen.

Auf den Print-Anzeigen sind Nahaufnahmen von Boyd Holbrook in einer schwarzen Lederjacke zu sehen, zusammen mit den ironischen Werbeslogans der Kampagne, wie I will be no angel my angel. Der kühle, distanzierte Ton nimmt den auch im Film zum Tragen kommenden Sinn für Ironie wieder auf.